Meditation

Lutz Nehk (Jahrgang 1957) ist der Beauftragte der Deutschen Bischofskonferenz für das Deutschlandradio Kultur. Neben dieser Aufgabe ist er auch Schulpfarrer an der Katholischen Schule Liebfrauen in Berlin-Charlottenburg.

Kontakt
030 326 84 198, LutzNehk@t-online.de




Für wen haltet ihr mich?

Jeder Mensch hat sein eigenes Lebensprogramm. Keines gleicht dem anderen. Und gerade so, wie einer sein Leben gestaltet, wird er für mich interessant – vielleicht sogar ein Vorbild. Natürlich – als Christ schaue ich besonders auf Jesus von Nazareth. Man hat ihm den Beinamen „Christus“ gegeben. Das heißt „Messias“, „Gesalbter“. Welche Bedeutung er für die Menschen seiner Zeit und im Rückblick auf sein Leben hatte, kann man in den Evangelien nachlesen. Jesus selbst stellt einmal die Frage: Für wen halten die Leute mich? Das ist auch eine Frage an mich. Die Evangelien sind Erfolgsgeschichten. Das öffentliche Wirken Jesu bewegt die Menschen, bisweilen auch Menschenmassen. Markus berichtet von einer wundersamen... mehr »

Adeste fideles! Herbei ihr Gläubigen!

„Weihnachten gehen wir zur Kirche.“ Für viele ist das fester Bestandteil des Feiertagsprogramms. Krippenandacht, Christvesper oder die Christmette - alle Jahre wieder volle Kirchen. Bisweilen ist der Ansturm so groß, dass es lange Zeit vor Beginn des Gottesdienstes schon keine Sitzplätze mehr gibt. In manchen Kirchen werden deshalb am Heiligen Abend mehrere Gottesdienste angeboten. Pfarrer freuen sich über die vollen Kirchen. Sie sehen darin eine Möglichkeit, Menschen, die sonst nicht kommen, den Kern der Frohen Botschaft in Erinnerung zu rufen: Das Kind in der Krippe ist der Immanuel - Gott ist mit uns. Der Name des Kindes „Jesus“ ist sein Programm: Gott hilft. Es gibt aber auch Unverständnis und Verärgerung über diesen... mehr »

Josef kommt ins Spiel

Am 4. Advent steht er im Mittelpunkt. Heute wird seine Geschichte erzählt: Josef von Nazareth - Zimmermann, Bräutigam und später Ehemann von Maria. Dem Kind, das Maria geboren hat, war er Vater, hat es geliebt und großgezogen. Wahrscheinlich war er auch der Lehrmeister, der seinem Sohn das Handwerk des Zimmermanns beigebracht hat. In der Bibel wird kein einziges Wort von Josef überliefert. So bleibt er der stille Gatte der Gottesmutter, der seine Rolle spielt und treu seine Dienste verrichtet. Aber so ganz nebensächlich ist er nun auch wieder nicht. Wenn die Propheten des Alten Testaments die Geburt eines Kindes verheißen, das einst auf dem „Thron Davids“ sitzen wird und nach Recht und Gerechtigkeit regiert (vgl. Jes 9,6), dann kommt Josef... mehr »

In den Herzen ist's warm

Weiße Weihnachten - schöne Erinnerungen. Sie ist selten geworden, diese besinnlichste Form der Weihnacht. Aber sie lebt weiter in den Illusionen vieler Weihnachtslieder. Vor allen Dingen in diesem: „Leise rieselt der Schnee, still und starr liegt der See, weihnachtlich glänzet der Wald: Freue dich, Christkind kommt bald.“ Der evangelische Pfarrer Eduard Ebel schrieb und komponierte dieses Lieb 1895. Es sollte ein Kinderlied für die Winterzeit werden, wurde dann aber doch ein adventliches Lied. Alle drei Strophen enden mit dieser Einladung zur freudigen Erwartung: „Freue dich, Christkind kommt bald.“ Der Winterweihnachtsstimmung der ersten Strophe folgt eine Beschreibung weihnachtlichen Wohlseins in der zweiten: „In den Herzen ist's warm,... mehr »

Wie auch der Herr an uns getan

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt – wie es weitergeht ist ja bekannt. Vier Lichtlein, dann steht das Christkind vor der Tür. Eine kurze und knappe Zusammenfassung dessen, um was es geht: Abwarten bis es da ist, das Christkind. Abwarten und Tee trinken? Oder abwarten und nichts tun? So wird es wohl nicht gedacht sein. Allein die ganze Festtagsorganisation wird schon für viel Bewegung und Stimmung sorgen. Ausführlicher und auch gehaltvoller geht ein bekanntes und beliebtes Adventslied auf den Sinn dieser Zeit ein. „Wir sagen euch an den lieben Advent …“ Auch hier sind die vier Kerzen das bestimmende Thema der vier Strophen: Wir sagen euch an den lieben Advent, sehet die erste usw. Kerze brennt. In dieser Woche natürlich die zweite. Und die... mehr »

Alle Beiträge finden Sie hier.

Sie wollen unsere Arbeit unterstützen?


Herzlichen Dank! Wir sind auf Spenden angewiesen. Bitte helfen Sie mit!

  SOFORT SPENDEN

  Regelmäßig spenden


  Aktion Helferhände

  Stiftung Johannes Hospiz

Sie interessieren sich für ...

Stationäre Aufnahme ...mehr

Ambulante Begleitung ...mehr

Ehrenamt ...mehr

Veranstaltungen Akademie...mehr