Falls der Newsletter nicht korrekt dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.



Newsletter November 2015

Liebe Leserin und lieber Leser,

die Herbstmonate bilden stets eine besondere Zeit im Hospiz. Es ist, als gehe mit den äußeren Prozessen in der Natur die Intensität seines Wirkens einher. Inmitten dieses anspruchsvollen Tuns und im Umkreis anstehender, für die Hospiz- und Palliativversorgung wichtiger Gesetzesentscheidungen, war der Besuch des Bischofs in unserem Haus ganz zweifelsohne eine ausgezeichnete Würdigung, die wichtig und stärkend zugleich war. In einem gelingenden Rahmen konnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jenen Raum spürbar machen, den das Johannes-Hospiz in seiner Gesamtheit ausmacht.

Die Dichter sind es, die die Größe einer Jahreszeit am Treffendsten besingen. So mögen zwei Strophen Rilkes aus dieser gerade so farbdichten und abschiedlichen Zeit Sie, liebe Leserin und lieber Leser, auf das Herzlichste grüßen:

„Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen 
unendlich sanft in seinen Händen hält.“

Ihr Andreas Stähli

 

Hospiz im Alltag

Besuch des Bischofs im Johannes-Hospiz

Schon lange sei es sein Wunsch gewesen, das Johannes-Hospiz einmal zu besuchen, betonte Bischof Dr. Felix Genn während seiner Visitation unseres Hauses am 9. Oktober. Dabei fügte sich sein Kommen in einen für die Hospizarbeit bedeutsamen zeitlichen Kontext. So stand mit den Gesetzesentscheidungen zum assistierten Suizid sowie zum Hospiz- und Palliativgesetz eine bedeutsame Thematik auf der politischen Tagesordnung des Deutschen Bundestages. Zudem wurde nur einen Tag später der Welthospiztag national wie international ausgetragen. Auf der Agenda stand ... mehr
(© Bild: Bischöfliche Pressestelle)

 

 

Bildung

Vortrag zum Entwurf einer spirituellen (Patienten-)Verfügung

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wen sie keinesfalls bei sich haben möchten, wenn Sie sterben? Oder wie Sie „Lebewohl“ sagen möchten? Oder wie Ihr Leben erinnert werden soll? Diese und viele andere Fragen gibt Franco Rest, Professor für Erziehungswissenschaften, Sozialphilosophie /Sozialethik und Pflegewissenschaft, vielfacher Buchautor und bestens in der Hospizarbeit bewandert, in seinem Entwurf zum Nachdenken und zum schriftlichen Festhalten mit auf den Weg. Er charakterisiert diesen selbst als „spirituelle Verfügung“. In ihrem Abendvortrag am 28. Oktober stellte die Referentin Claudia Bonenkamp, Koordinatorin des ambulanten Hospizdienstes am Johannes-Hospiz, vor einem kleinen Kreis engagierter Hörerinnen ... mehr

 

 

Über den Tellerrand geblickt

EUPCA Leadership Course 2015-17

Auf Initiative der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart wurde gemeinsam mit vier akademischen Zentren die sogenannte „European Palliative Care Academy“ (EUPCA) ins Leben gerufen. Sie bietet über einen Zeitraum von 18 Monaten und einem Gesamtumfang von 600 Stunden eine berufsbegleitende Weiterbildung an, welche die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Führungsaufgaben im Feld der palliativen Versorgung befähigt. Dabei ist es bedeutsam, dass dieses Angebot in Zusammenarbeit mit der Europäischen ... mehr

Sie wollen unsere Arbeit unterstützen?


Herzlichen Dank! Wir sind auf Spenden angewiesen. Bitte helfen Sie mit!

   Spenden für das Hospiz

 





Ansprechpartner:

Andreas Stähli

Dr. phil. Andreas Stähli, M.A.
Leitung Akademie,
Fort- und Weiterbildung
Pflegefachkraft und Trainer in Palliative Care


Rudolfstr. 31
48145 Münster

Telefon: 
    
Telefax:
0251 37409278 
0151 21246154
0251 37409326


a.staehli@johannes-hospiz.de