Falls der Newsletter nicht korrekt dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.



Newsletter Mai 2015

Liebe Leserin und lieber Leser,

die zurückliegenden Wochen waren in allen Tätigkeitsfeldern des Johannes-Hospizes von großer Intensität: im stationären und ambulanten Bereich, in der Trauerarbeit und in der Akademie in der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen.

Der vorliegende Newsletter berichtet von einem Abend, der sich dem neuen Bestattungsgesetz in Nordrhein-Westfalen widmete. Weiterhin gibt er einen kurzen Einblick in das wichtige Thema „Forschung in Palliative Care“ im Rahmen eines Besuches zweier Fortbildungstage in Erlangen. Eine besondere Freude war es unserem Haus, eine Medizinstudentin aus Japan begrüßen zu dürfen. Gleich die erste Rubrik wird davon berichten.

Während ich dies schreibe, hat sich für heute wieder ein wunderbar frühlingshafter Tag angekündigt. Ich wünsche Ihnen diese Freude der Blüten und Farben, wie wir sie gerade in Münster erleben dürfen.

Herzlich grüßt Sie

 

Ihr Andreas Stähli

 

Hospiz im Alltag

Besuch aus Hiroshima

Während des Japanbesuches im Rahmen seines Sabbaticals hatte der Akademieleiter in Hiroshima die Möglichkeit, sich mit Frau Mano Mino, eine Studentin der Medizin, zu Fragen palliativer Praxis auszutauschen. Nach seiner Rückkehr wurde ein Besuch in Münster mit dem Ziel vereinbart, einen Einblick in die palliative Struktur der Stadt zu vermitteln. ... mehr

 

 

Bildung

Vortrag: Die Beachtung religiöser Vielfalt - das neue Bestattungsgesetz in NRW

Jüdisches Grab

Einer der Schwerpunkte der Bildungsarbeit liegt auf der Vermittlung interkultureller Kompetenz in der Begleitung Sterbender und ihrer Familien. Dazu gehört auch, um sich verändernde Möglichkeiten der Bestattung zu wissen.

Nun wurde im August 2014 vom nordrhein-westfälischen Landtag ein neues Bestattungsgesetz verabschiedet, ... mehr

 

 

Über den Tellerrand geblickt

3. Wissenschaftliche Arbeitstage der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin

Am 27. und 28. März 2015 fanden in Erlangen die dritten wissenschaftlichen Arbeitstage der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) statt. Diese Tage sind stets ein besonderer Ausdruck der DGP als einer wissenschaftlichen Fachgesellschaft. Mit international ausgewiesenen Expertinnen und Experten wurde in diesem Jahr der Fokus auf die multiprofessionelle Herausforderung von Forschung in der Palliativversorgung gelegt. Ein besonderes Anliegen war es dabei, den Blick über die Grenzen zu werfen und auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Ausland anzusprechen. ... mehr

Sie wollen unsere Arbeit unterstützen?


Herzlichen Dank! Wir sind auf Spenden angewiesen. Bitte helfen Sie mit!

   Spenden für das Hospiz

 





Ansprechpartner:

Andreas Stähli

Dr. phil. Andreas Stähli, M.A.
Leitung Akademie,
Fort- und Weiterbildung
Pflegefachkraft und Trainer in Palliative Care


Rudolfstr. 31
48145 Münster

Telefon: 
    
Telefax:
0251 37409278 
0151 21246154
0251 37409326


a.staehli@johannes-hospiz.de